Online-Services

DIN 13306 Begriffe

Vorbeugende Instandhaltung

Ziel der vorbeugenden Instandhaltung nach DIN 13306 ist die Vermeidung bzw. Minimierung von Ausfällen durch die Umsetzung von geplanten, präventiven, in festgelegten Abständen oder nach vorgeschriebenen Kriterien durchzuführenden Instandhaltungsmaßnahmen.

Wir legen den Fokus auf die Schadensvorbeugung bei der Gestaltung Ihrer Instandhaltungsstrategie. Vorteile gegenüber korrektiven Instandhaltungsstrategien sind die Planbarkeit der Instandhaltungsmaßnahmen und die dadurch geringere Ausfallzeit. Zudem kann die vorbeugende Instandhaltung weiter differenziert werden.

Wir bieten Ihnen zwei Methoden zur vorbeugenden Instandhaltung:

  • Bei der zeitorientierte Instandhaltung werden wir Instandhaltungsmaßnahmen in regelmäßigen Zeitabständen durchführen (z. B. Ölwechsel alle 12 Monate).
  • Andernfalls bei der zustandsorientierte Instandhaltung überprüfen wir in regelmäßigen Abständen (z.B. durch Inspektion) oder dauerhaft (z.B. Condition-Monitoring) den Zustand Ihres Instandhaltungsobjektes und wir führen nur bei Bedarf entsprechende Instandhaltungsmaßnahmen durch.

Wir beraten Sie gerne.

Korrektive Instandhaltung

Bei der korrektiven Instandhaltungsstrategie  führen wir erst dann Instandhaltungsmaßnahmen durch, wenn an Ihrer Anlage bereits ein Schaden aufgetreten ist oder die Produktion komplett ausgefallen ist.

Nachteile der korrektiven Instandhaltung:

  • hohe Ausfallkosten aufgrund von unvorhersehbarem Anlagenstillstand
  • interne Instandhalter können meist nur nach dem Feuerwehr-Prinzip arbeiten
  • hohe Instandhaltungskosten

Wir beraten Sie gerne zum Thema „vorbeugende Instandhaltung“.